21. Forum:Mirke | Ein Blick in die Vergangenheit

Am Donnerstag, dem 18.01.2018, fand das erste Forum:Mirke des neuen Jahres statt. Rund 20 Interessierte, AkteurInnen, und QuartiersbewohnerInnen trafen sich in den Räumlichkeiten des Vereins »Kult Sport« auf der Gathe um sich über Neuigkeiten im Quartier und zukünftige Projekte auszutauschen. Zwischen der achsobunten Holsteiner Treppe und der rauschenden Gathe wagten die BesucherInnen einen Blick in die Vergangenheit des Forum:Mirke. Christian Hampe und Gaby Schulten stellten gemeinsam die Historie des Forum:Mirke vor, samt aller Meilensteine.

shot by Wolf Sondermann

»4 1/2 Jahre Forum:Mirke«

2013

In der letzten Hälfte diesen Jahres findet das erste Forum:Mirke statt. Es wurde sich unter anderem mit der Fortschreibung des »integrierten Handlungsprogrammes« für das Quartier Mirke beschäftigt. Wie kann man das Quartierleben ankurbeln? Wie vernetzt man AkteurInnen im Quartier miteinander? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Arbeit des Forum:Mirke, um gemeinsam das Quartier lebenswerter zu gestalten. Schon damals spielt das Thema »Neue Friedrichstraße« eine große Rolle in der Arbeit der AkteurInnen und QuartiersbewohnerInnen. Die zweite Talachse gehört seitdem her zu einem Schwerpunkt der Arbeit. Außerdem debattiert man über die Grenzen des Quartiers. Räumlich ist der Stadtteil durch die Stadt und Verwaltung eingegrenzt. Doch fühlen sich schon im Jahre 2013 viele WuppertalerInnen nördlich der Autobahn zum Quartier zugehörig. Auch heute beschäftigt sich das Forum:Mirke noch mit dieser Thematik und möglichen Arbeitsansätzen.

shot by Wolf Sondermann

2014

Nachdem die ersten beiden Foren sehr gut besucht wurden, schwächte der erste Erfolg ab. Das Forum entwickelt trotz dessen weitere Arbeitsansätze um die Vernetzung im Quartier zu stärken. So findet 2014, die erste Veranstaltung »Open Space« in der alten Feuerwache, auf der Gathe, statt. Thema der Veranstaltung ist es, unter Einbeziehung der Nachbarschaft, die soziale Dimension von Quartiersentwicklung zu thematisieren und zu bearbeiten. Es entstehen 16 Projektideen die in Kleingruppen entwickelt wurden. Bevor am Ende des Jahres 2014 die Nordbahntrasse eröffnet und eingeweiht wird, beschäftigt sich das Forum schon mit dem Thema Mobilität. Wie wollen sich QuartiersbewohnerInnen in ihrer Nachbarschaft fortbewegen? Wie kann nachhaltige und menschenfreundliche Fortbewegung und Mobilität im Quartier ermöglicht werden?

2015

»Ein Meteorenschlag trifft in das Forum:Mirke ein und Matthias Wanner tritt empor.« so Christian Hampe.

Matthias Wanners Mitarbeit im Forum eröffnet neue Türen. In den folgenden 2 Jahren wird er sich aus wissenschaftlicher Sicht mit dem Quartier und möglichen, zukünftigen Veränderungen beschäftigen. Aus dieser Begegnung entsteht ebenso die Arbeitsgruppe »Co-Forschung« die sich wöchentlich in Utopiastadt trifft.
Die Idee des Campus tritt ins Leben. Jeder der im Quartier lebt, kennt die industriellen Flächen nördlich der Nordbahntrasse. Die UtopistInnen haben großes damit vor. Was geschieht mit diesem Raum? Ein Flächennutzungskonzept entsteht, dass die 60.000 qm in Zukunft zu einem großen Abenteuerspielplatz, dem Utopiastadt Campus, umwandeln soll. Hier soll Platz für Kreativität, alternative Stadtplanung und Mitmachkultur entstehen – mitten im urbanen Raum. 2015 ist auch das Jahr, in dem die Mitglieder des Forum:Mirke erstmals verschriftlichen, welche Zielsetzung ihre Arbeit hat und was sie überhaupt ausmacht. Das »Selbstverständnis« entsteht, heute in Auszügen nachzulesen auf unserer Homepage. Damit werden Grundlagen für eine zielgerichtete Arbeit gelegt.

shot by Wolf Sondermann

shot by Wolf Sondermann

2016

Das 10. Forum:Mirke wird veranstaltet. Hierbei tritt unter anderem die Thematik des Carnapsplatzes mitten im Quartier auf. Der Platz soll, gegen die Zustimmung der AnwohnerInnen, umgebaut werden. Das Forum tritt das erste mal als Akteur auf. Es wird sich klar, gegen die Umstrukturierung des Vorplatzes der Realschule Helmolzstraße ausgesprochen. Mit Erfolg! Auch heute noch schmücken 100e Jahre alte Bäume den Vorplatz, spenden Schatten im Sommer und bringen frische Luft ins Quartier. Außerdem wird der erste Stadtentwicklungssalon in der Geschichte des Quartiers veranstaltet. Mehr dazu findest du hier! Nach langer Akquise ist es dem Forum:Mirke gelungen 30.000 Euro für Kleinprojekte im Quartier zu akquirieren. Mit Hilfe der Gelder der Städtebauförderung NRW werden in Zukunft über 15 Mitmachprojekte von QuartiersbewohnerInnen für QuartiersbewohnerInnen entwickelt, vorgestellt und umgesetzt. Kleine Beiträge der Mitmachprojekte gibt es hier zu finden! Was braucht ein Quartier noch? Richtig, eine QuartiermanagerIn. Die Stadt schafft die neue Stelle der QuartiersmanagerIn. Milly van Mill wird diese Stelle anvertraut und nun arbeitet sie bereits seit 2 1/2 Jahren im Quartier.

2017

Mitte des Jahres 2017 tritt die Thematik des eventuellen Verkaufs der Diakoniekirche/Kreuzkirche auf. Die im Herzen des Quartiers liegende Kirche, bietet bis dahin seit Jahren einen sozialen und spirituellen Rückzugsraum für Bedürftige, fungiert als Veranstaltungsort von Nachbarschaftsfesten, beherbergt die Urban Gardening Flächen des Wandelgartens – schlichtweg ein Ort der sozialen Interaktion und des Konsens. Das Forum:Mirke tritt zum zweiten mal klar auf, und spricht sich gegen den Verkauf der Kirche aus. Durch dieses Auftreten, und den Zuspruch vieler anderer Projekte im Quartier, gelangt das Thema in die Schlagzeilen der lokalen Presse. Seitdemher entwickelt eine Kleingruppe ein Konzept für die Umnutztung der Kirche. Eine Entscheidung zu dieser Thematik, wird  Ende diesen Monats mit der Diakonie Wuppertal getroffen. Teu Teu Teu! Wir hoffen nach wie vor darauf, dass die Kirche auch in Zukunft sozialer Raum bleibt und nicht an den Höchstbietenden verkauft wird!
Das Forum:Mirke veranstaltet außerdem drei weitere Stadtentwicklungssalons. In dieser Veranstaltungsreihe, stellen Experten ihre Expertise zur Verfügung und präsentierten ihre Ergebnisse der Arbeit im Quartier. Daraufhin wurde gemeinsam mit den BesucherInnen Ansätze entwickelt, die die Entwicklung im Quartier in eine verträgliche und nachhaltige Richtung lenken können. Weitere Berichte zu den Veranstaltungen sind hier, hier und hier zu finden! Das Jahr 2017 fand sein Ende mit dem 20. Forum:Mirke.

shot by Wolf Sondermann

2018

Das 21. Forum:Mirke findet statt und wir sind in der Gegenwart angekommen. Worauf soll das Forum:Mirke in Zukunft ihren Schwerpunkt legen? Sei dabei und beteilige dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.