Forum:Mirke 09 | 19.November 2015

1. Begrüßung und Vorstellung

Thomas Weyland begrüßte die Teilnehmer/innen und dankte dem Café Ada für die Einladung und die nette Bewirtung.

2. Bericht vom Gastgeber, Förderverein Mare e.V. , Mare e.V. und Café Ada

Yener Sözen berichtete über die Arbeit und die Angebote im Café Ada. Neben Tanz- und Musikveranstaltungen ist das Café momentan vor allem Treffpunkt für Geflüchtete. In diesem Zusammenhang wird jeden 3. Sonntag ab 11 Uhr ein Frühstück angeboten. Es gibt Deutschkurse (Di 10 Uhr, Do 17 Uhr) und Dolmetscherdienste in Arabisch, Kurdisch, Tigrinja, Französisch, Englisch. Politische Stellungnahmen werden zudem zu Fragen der Minderheitenpolitik in Anatolien, aber auch zu den Asylgesetzen verfasst. Momentan arbeitet man an einem Konzept, eins von vier Tanzzentren in NRW zu werden. Die Gründung vom Förderverein Mare e.V. vor ca. einem Jahr soll v.a. die Kulturarbeit des Mare e.V. unterstützen.

3. Diskussion Achse Mirker Quartier und Innenstadt Elberfeld

Christian Hampe (CH) berichtete von einem Treffen von Utopiastadt mit einzelnen Vertreter/innen der  „Interessengemeinschaft 1 Elberfeld“ (IG 1). Dort ging es um die zukünftige Entwicklung der Innenstadt Elberfeld und der Bedeutung der Achse Friedrichstraße sowohl für das Mirker Quartier als auch für die Innenstadt. In Vorbereitung ist momentan eine Interessen- und Standortgemeinschaft für die Poststraße. In der Stadt wird zudem die Qualitätsoffensive Innenstadt 2025 und die Zukunft des Neumarktes diskutiert. Alle gemeinsam haben das Interesse im Zusammenhang mit den Entwicklungen am Döppersberg und dem FOC in der Bundesbahndirektion/Post, dass nicht weitere Bereiche Elberfelds ökonomisch abgehängt werden. Eine Diskussion mit der IG 1 und auch den City-Arkaden könnte hier sinnvoll sein.
Die weitere Diskussion, die hier nur bruchstückhaft wiedergegeben werden kann, drehte sich vor allem um die Nutzungen und Möglichkeiten auf dem Karlsplatz und in der (Neuen) Friedrichstraße. Eine stadträumliche Attraktivierung erscheint auf jeden Fall sinnvoll. Projekte einer eßbaren Stadt (Karlsplatz), Nutzung leerstehender Ladenlokale durch Klein- oder Nischengewerbe, ein Straßenmusikfestival oder eine entsprechende Beschilderung wurden hier genannt und teilweise auch schon geplant. Sehr deutlich wurde die Forderung nach einem bezahlten »Kümmerer« gestellt. Im Zentrum stand immer wieder der Punkt, dass die Straßenerneuerung vor allem den Fahrradverkehr (Fahrradstraße, Fahrradboxen am Karlsplatz, Lastenfahrräder) im Blick haben müsste. Wie dann mit dem denkmalwerten Straßenpflaster umzugehen sei, wurde gegensätzlich diskutiert. Christian Hampe betonte, dass es eine gute Chance dafür gäbe, die offenen Fäden (IG 1, Forum: Mirke, Themenliste) zusammenzuführen. Oliver Francke meinte, dass ein Bürgerforum, wie es das Forum:Mirke zur Zeit darstellt, für die IG 1 nicht zu händeln wäre. Daher würde er lieber über ein Geschäftsmodell nachdenken und entsprechendes entwickeln, in dem für die IG 1 ein Nutzen erkennbar wäre. Eine solche Art der Kooperation könnte dann für das Mirker Quartier einen monetären Nutzen haben.
Oliver Francke wird beim nächsten F:M ein solches Geschäftsmodell versuchen zu präsentieren.

4. Vorplatz Mirker Bahnhof
Der Bürgerbeteiligungs-Workshop zur Umgestaltung des Vorplatzes ist zunächst auf das Frühjahr 2016 verschoben. Momentan ist unklar, wie in Zukunft die Besitzverhältnisse aussehen werden, da ein potenzieller Investor an allen Flächen um den Bahnhof herum interessiert ist. Gaby Schulten wird gebeten, Klaus Overmeyer noch mal im Hinblick auf einen Workshop im Frühjahr anzusprechen.

5. Förderung Forum: Mirke durch die Städtebauförderung
Christian Hampe berichtet über den Dissens [verschiedene Sichtweisen] zwischen dem Forum:Mirke und der Stadt Wuppertal im Hinblick auf die Anmeldung der Programmdetails der Förderung des Forum: Mirke bei der Bezirksregierung (BR). Vor allem Streichungen bei der Position »Geschäftsführung F:M«, die Rolle der Utopiastadt gGmbH und die genaue Ausgestaltung der Laufzeit des Programms sind noch nicht geklärt — aber in einer ersten Fassung zunächst bei der BR eingereicht. Im weiteren Prozess wird zu klären sein, wie mit den Differenzen umzugehen ist. Klar ist, dass 30.000 € für einen »Quartiersfonds« gedacht sind. 10.000 € sind für Geschäftsführungstätigkeiten reserviert.

6. Aktueller Stand Brachflächen Mirker Bahnhof/Campus Utopiastadt (CUS)
Christian Hampe berichtet darüber, dass sich für die gesamten Flächen des Campus eine Wuppertaler Investorenfamilie interessiert. Bis Ende des Jahres wollen sie darüber entschieden haben, ob sie den Erwerb weiterverfolgen wollen. Die Investoren haben verlauten lassen, dass sie viele Projekte vom CUS mittragen würden [Inzwischen
ist die Entscheidung wohl auf das erste Quartal 2016 verschoben]. Deutlich wird durch diese Entwicklung, dass eine behutsame Stadtteilentwicklung im Prozess an der Nordbahntrasse nur schwer zu verfolgen ist. Der Investorendruck ist enorm hoch.
Einige Teilnehmer/innen meinen, dass man auf jeden Fall im Gespräch mit den Investoren bleiben müsse. Vielleicht gibt es sogar, so Oliver Franke, eine Möglichkeit, den Investor dazu zu bewegen 3% Rendite an den Mirker Quartiers-Fonds (zur Zeit noch bei der Bärtig UG, soll aber langfristig bei der Utopiastadt gGmbH angesiedelt werden) abzugeben. Auf jeden Fall wäre es gut, Positionen für ein Projekt einzunehmen und nicht nur gegen ein
Investoreninteresse.
In diesem Sinne wäre es auch gut, mal ein Modell für CUS zu bauen, um der Öffentlichkeit zu verdeutlichen, was CUS sein kann.

7. Situation Gathe / Neue Moschee und Gemeindezentrum
Zu der Situation konnte niemand Auskunft geben. Daher wurde dieser TOP verschoben.


8. Verschiedenes

Viertelsprecher / wird am 26.11. um 18 Uhr wieder am Bahnhof „vorsprechen“
Schwebebahn an der Trasse / Zum Zeitpunkt des Treffens stand US an 5. Stelle im Wettbewerb (momentan 2.Platz)
Das Lastenrad Fienchen ist als Spendenprojekt auf der neuen Seite: www.gut-fuer-wuppertal.de
Quartierskarte / wird gerade fertiggestellt und in der kommenden Woche erstmal verteilt
Oliver Franke macht noch mal auf die 1m²-Kampagne von Utopiastadt aufmerksam

Nächstes FORUM: MIRKE wurde noch nicht festgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.