Die neuen Projekte des Quartierfonds 2019 sind ausgewählt!

Mitmachprojekte sind ein kleiner, aber sehr lebendiger und wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Umsetzung von gesellschaftlichen und sozialen Stadtentwicklungszielen in Quartieren. Deswegen ist es sehr erfreulich, dass auch Im Jahr  2019 40.000 € für Mitmachprojekte im Quartiersfonds der Mirke zur Verfügung stehen. Schnell wurden die Projekte von Organisationen im Quartier aber auch von Privatpersonen eingereicht. Am 26.3.2019 tagte der Beirat und wählte die Projekte aus, die eine Förderung aus dem Quartiersfonds erhalten sollen. Erfreulich ist, dass allen eingereichten Projekten eine Förderung zugestanden werden konnte. Da auch noch Gelder übrig sind, können in diesem Jahr noch weitere Projekte gefördert werden. Die nächste Beiratssitzung und damit verbundenen ein neuer Abgabetermin für Projektideen ist nach den Sommerferien geplant.

Für unsere Homepage besonders wichtig war der Antrag auf Öffentlichkeitsarbeit des Forum:Mirke. Mit diesem Projekt können jetzt weiterhin gute Berichte über Termine und Veranstaltungen im Quartier geschrieben und mit Fotos versehen werden. Davon profitiert das ganze Quartier.

Anadolu e.V. möchte mit dem Projekt „Komm, ich zeige dir deine Welt“ die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder üben und damit ihre Zukunftschancen verbessern. Dabei soll den Eltern auch ihre Rolle im deutschen Schulsystem verdeutlicht werden.

In einem weiteren Projekt „Raum trifft Kunst“ soll ein Ölmalkurs für Erwachsene  angeboten werden.

Auch der Schulverein der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Markomannenstraße e.V. plant Vorleseprojekt „Vorlesen im Mirker Quartier“, wobei dieselben Texte in unterschiedlichen Sprachen gelesen werden. Diese Aktionen sollen über das Jahr verteilt an unterschiedlichen Orten mit Kooperationspartnern stattfinden.

Für die Diakoniekirche wird von der Initiative Kreuzkirche e.V. im Rahmen eines Studentenprojektes eine Machbarkeitsstudie für den „Raum der Stille“ beantragt. Es ist weiter vorgesehen, dass aufbauend auf den Ergebnissen des Projektes in der Diakoniekirche ein solcher Raum mit Spendengeldern geschaffen werden kann.

„Kopfwerk, Fußwerk, Handwerk“ so nennt die Hermann-von-Helmholtz-Realschule das mit Unterstützung des Wupper Theater e.V. für die Schüler*innen angebotene Bewerbungstraining. Damit sollen die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden, verbessert werden.

Von dem Verein „WE ARE KIOSK/Publik e.V.“ soll durch einen „Cyclehack“ das Radfahren in Wuppertal weiter voran gebracht werden. In verschiedenen Workshops wird gemeinsam an Verbesserungen für den Radverkehr gearbeitet. Das können praktische Lösungen für das eigene Fahrrad sein oder digitale Konzepte für die Fahrrouten durch Wuppertal.

Auch in diesem Jahr soll am 3.8.2019 wieder ein „Trassenjam“ –eine Open Air Veranstaltung auf dem Utopiastadt Campus- organisiert werden. Damit weiterhin alle Teilnehmer*innen dieses Ereignis kostenlos nutzen können und es nicht allein durch ehrenamtliche Arbeit zu realisieren ist, benötigt Utopiastadt gGmbH für diese Veranstaltung einen Zuschuss.

Die Herstellung einer „WanderBaumAllee“ – Bäume in Pflanzkübel, die mobil an unterschiedlichen Orten aufgestellt werden können, wurde von Utopiastadt gGmbH vorgeschlagen. Die Kübel werden aus Beton gegossene und dann mit Bäumen bepflanzt. Diese Kübel können zu unterschiedlichen Orten transportiert werden, so dass im Mirker Quartier die Wirkung von mehr Grün im Straßenraum entstehen kann.

Ein „vegan/vegetarisches Foodfestival“ soll bei Utopiastadt mit Information zu Vorteilen einer solchen Ernährung und mit Essständen stattfinden, um sich direkt vor Ort überzeugen zu können, dass dieses auch gut schmeckt. Zur Deckung der Kosten für die Organisation und Werbung wird ein Zuschuss von Utopiastadt gGmbH benötigt.

Die Alte Feuerwache hatte bereits 2017 das Projekt „Facetten“ gestartet und Personen aus dem Quartier über ihre Lieblingsorte interviewt. Diese Statements wurden mit den Portraits der Befragten ausgestellt. Dies soll jetzt mit weiteren Fotos und Interviews ergänzt und z.B. auf großen Lkw-Folien präsentiert werden.

Das Modelltraumland Wuppertal bietet in Kooperation mit der Alten Feuerwache für Jugendlichen in den Sommerferien als angeleitete Freizeitaktivität den Bau von Modelleisenbahnmodellen an. Die Modelle sollen ausgestellt und präsentiert werden.

In dem Projekt „wie wir wohnen und wie wir wohnen wollen“ soll an drei Abenden in Workshops das Thema Wohnen behandelt werden. Es ist geplant, die Ergebnisse dieser Wohnwünsche in einer Ausstellung zu präsentieren.

Über all diese Projekte wird im Laufe des Jahres auf unsere Homepage mit Bildern und Texten berichtet werden, so wie auch schon die bisherigen Projekte alle dort aufgeführt sind. Ein Nachlesen lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.