Wir fördern Mitmachprojekte

»Der Mirker Quartiersfonds«

Das Forum:Mirke setzt sich dafür ein, auch Fördermittel für die Quartiersarbeit zu generieren. Dies ist mit Landesfördermitteln gelungen, die nach einem Abstimmungsprozess zwischen dem Forum:Mirke und der Wuppertaler Stadtverwaltung in einen Verfügungsfonds für die Jahre 2016 bis 2018 geflossen sind. Der Mirker Quartiersfonds soll die soziale und kulturelle Entwicklung des Quartiers fördern und ankurbeln. Bei diesem Fonds können Vorhaben und Projekte eingereicht werden, die folgenden Kriterien entsprechen:

»Jedes Projekt soll zur Verbesserung, Steigerung in mindestens einem der nachfolgenden Punkte beitragen: Image (Außenwahrnehmung und Innensicht), Aufwertung (sichtbare Aufwertung öffentlicher Räume und Gebäude), Engagement der Bewohnerinnen und Bewohner, der Gewerbetreibenden und Eigentümer.«

Weitere Aspekte sind: die Kinder- und Familienfreundlichkeit, die Qualität der Umwelt, die Rahmenbedingungen für lokale Ökonomie und das Zusammenleben verschiedener Bevölkerungsgruppen (z.B. jung – alt, Deutsche -Ausländer). Positiv ist es, wenn ein Mitmachprojekt bauliche Teilprojekte des Stadtumbau West ergänzt.“ [Auszug aus dem IHK, S. 27 ff.]

Der Quartiersfonds soll, wenn möglich, nachhaltig sein und nach Auslaufen der Städtebauförderung andere Quellen erschließen, um die soziale und kulturelle Entwicklung des Quartiers weiter zu befördern. Ein Antrag auf weitere Städtebauförderung soll dabei nicht ausgeschlossen sein. 30.000 € Städtebaufördermittel standen zur Verfügung, die zurzeit leider ausgeschöpft sind. Eine Genehmigung neuer Mittel wird angestrebt.

Welche Projektvorschläge mit einem Fördersatz von 100 % gefördert werden, darüber entscheidet ein lokaler Beirat, dessen Mitglieder vom Forum:Mirke Organisations-Team vorgeschlagen und von der Bezirksvertretung Elberfeld per Beschluss bestätigt worden sind. Er besteht aus engagierten Menschen aus dem Quartier Mirke.

Die Mitglieder des lokalen Beirates sind:
1. Frau Christine Riesner (Anwohnerin / Pflegeexpertin)
Vertretung: Herr Eberhard Fahle (Ölberg eG / Flüchtlingshilfe / Anwohner)
2. Frau Margot Nitz-Roelofsen (Supervisorin / Klimaschutzsiedlung Malerstraße / Anwohnerin)
Vertretung: Frau Inge Grau (Klimaschutzsiedlung Malerstraße / Forum:Mirke)
3. Herr Erol Celik (Anadolu Wuppertal)
Vertretung: Frau Arzu Basaran (Anadolu Wuppertal)
4. Herr Oliver Alber (Kult-Sport)
Vertretung: Herr Paul Sinn (Diakoniekirche)
5. Frau Jana-Sophia Ihle (Alte Feuerwache / Forum:Mirke)
Vertretung: Herr Peter Krieg (Flüchtlingshilfe Nordstadt / Alte Feuerwache)
6. Frau Cathy Klappert (Opendatal / Utopiastadt)
Vertretung: Herr Johannes Schmidt (Utopiastadt / Changemaker City / Transformationsstadt)
7. Herr Yener Sözen (Ada / Mare e.V.)
Vertretung: Herr Biniam Gebremedhin (Ada / KLUB, Gathe 50)
8. Herr Cemal Agir (Bezirksvertretung Elberfeld)
Vertretung: Herr Joachim Knorr (Bezirksvertretung Elberfeld)

Die Geschäftsführung des Beirates und die formale Bewilligung der Fördermittel liegen bei der Stadt Wuppertal. Alle, die Projektideen haben, können mit Dieter Bieler-Giesen Kontakt aufnehmen und dabei klären, wie ein Antrag auf der Grundlage der städtischen Richtlinien zu stellen ist.

Dieter Bieler-Giesen, Stadt Wuppertal, Stadtentwicklung
(Tel.: 0202 563 6258, dieter.bieler-giesen@stadt.wuppertal.de)

Richtlinien der Stadt Wuppertal zum Verfügungsfonds

Antrag Verfügungsfonds Mirke